Jahresabschlussfeier

Jahresabschlussfeier für 2018

Unsere Jahresabschlussfeier für 2018 fand am 19. Januar 2019 statt, dieses Mal aber nicht in Bayreuth, sondern in der Bierstadt Kulmbach. So trafen sich 22 Teilnehmer/innen kurz vor 15 Uhr am Bayreuther Hauptbahnhof, um mit dem Regionalexpress in unsere Nachbarstadt zu fahren.

Nach unserer Ankunft fand sich unsere Gruppe – inzwischen auf 25 Personen angewachsen – gegen 16 Uhr auf dem Kulmbacher Markplatz ein. Dort warteten wir auf den »Henker«, der uns dann ca. 90 min durch die Altstadt führte, um uns an verschiedenen Örtlichkeiten interessante Einblicke in die mittelalterliche Geschichte der Stadt zu vermitteln.

Foto: Bernd Ruch

Schon etwas durchgefroren, steuerten wir für den gemütlichen Teil der Veranstaltung anschließend die »Kommunbräu« an, die schon allein wegen ihrer ausgezeichneten Biere eine Reise wert ist.

Jahresabschlussfeier für 2016

Foto: Bernd Ruch

Auf dem Programm unserer Jahresabschlussveranstaltungen steht seit geraumer Zeit jeweils auch ein kulturelles Schmankerl. Dieses Mal ließen wir uns bei einem Spaziergang durch den nächtlichen Hofgarten von einer historisch gekleideten Märchenerzählerin in die Welt der Prinzen und Prinzessinnen, der Geister und Hexen, aber auch der Menschen wie du und ich entführen.

Auf der etwa eineinhalbstündigen Reise durch verschiedene Länder hörten wir Märchen, die nicht in den bekannten Büchern stehen und – an ihrer erotischen Ausrichtung unschwer zu erkennen – Erwachsene unterhalten sollen. Mit diversen Lebensweisheiten versehen, wurde im Anschluss dann die Gaststätte „Eremitenklause“ angesteuert.

Gut Holz und alle Neune!

P1130687

So hieß das Motto bei unserer Jahresabschlussfeier für 2013 in der Gaststätte „Eremitenklause“, zu der wieder einmal zahlreiche Mitglieder und deren Angehörige erschienen waren.

Nach einem Rückblick auf das vergangene Jahr und Ehrungen der Mitglieder, die 2013 ein Jubiläum zu verzeichnen hatten, stand zunächst das warme Büffet mit herzhaften Schmankerln zur leiblichen Stärkung im Mittelpunkt.

Anschließend konnten sich alle, die Lust und Laune verspürten, beim Kegeln auf vier Bahnen ausgiebig sportlich betätigen. Selbst wenn so mancher Schub daneben ging – schließlich waren nur wenige „Profis“ am Start, tat das der guten Laune keinen Abbruch. Auf den Geschmack gekommen, wollten manche gar nicht mehr aufhören.

Nachdem sich auch die Eifrigsten genügend verausgabt hatten, klang der gemütliche Abend bei einem letzten „Seidla“ gegen Mitternacht aus.