Zweimal 2:6 zum Abschluss

BC Bayreuth I schließt die Vorrunde in der Bayernliga mit zwei Niederlagen ab

Am vergangenen Samstag gab im zweiten Heimspiel der Saison der ASV Niederndorf seine Visitenkarte im gut besuchten Richard-Wagner-Gymnasium ab. Stark ersatzgeschwächt, wusste man, dass das Spiel sehr schwer zu gewinnen sein würde.

Das neu formierte erste Herrendoppel Sage/Schamel kam gegen Motz/Stemmler nicht über ein 11:21 und 15:21 hinaus. Für eine Überraschung sorgten hingegen Ersatzspieler Franz/Lißel gegen Becker/Korn. Erst nach gewonnenem ersten Satz (21:13) mussten sie sich mit 14:21 und 9:21 geschlagen geben. Hilgendag/Raßmann zeigten beim 13:21 und 19:21 im Damendoppel eine gute Leistung.

Winter erkämpfte im ersten Herreneinzel gegen Stemmler den ersten Satz mit 21:17, verlor im Anschluss etwas den Faden und schließlich mit 14:21 und 7:21 auch das Spiel. Im zweiten Herreneinzel spielte Sage gegen Becker stark auf. Nach einem 18:21 im ersten Satz wurde er im zweiten Satz mit 9:21 aber unter Wert geschlagen. Raßmann knüpfte an ihre guten Leistungen im Damendoppel an und verlor gegen Kleyer mit 18:21 und 15:21 äußerst knapp.

Die abschließenden zwei Partien, Schamel gegen Korn und Winter/Hilgendag gegen Motz/Phuangrat, brachten dann immerhin noch zwei Punkte, die aber nur Ergebniskorrektur bedeuteten:
Schamel gewann gegen Korn mit 21:17 und 21:10. Im Mixed machten die Bayreuther kurzen Prozess und holten sich mit 21:8 und 21:9 den Sieg.

Ohne den verhinderten Duhe musste man sich so 2:6 geschlagen geben. Vielleicht wäre in vollständiger Besetzung der eine oder andere Punkt mehr möglich gewesen.

Am Sonntag ging es dann zum Abschluss der Vorrunde zum ungeschlagenen Tabellenführer nach Ansbach.

Nach den beiden Herrendoppeln stand es überraschenderweise 1:1. Während Sage/Schlögl im zweiten Herrendoppel gegen Fruck/Buckel mit 8:21 und 12:21 nicht den Hauch einer Chance hatten, zeigten Schamel/Winter gegen Rupp/Kuguschew ihre wohl beste Saisonleistung. Sie gewannen gegen die noch ungeschlagenen Ansbacher mit 23:21 und 21:19.

Im Damendoppel spielten Hilgendag/Raßmann gegen Buckel/Mahlein. Krankheitsbedingt konnte Raßmann nicht voll aufspielen und so erreichte man nicht mehr als ein 16:21 und 11:21. Das Dameneinzel musste Raßmann leider aufgeben.

Auf Grund des Ausfalls des etatmäßigen „Einsers“ rückte Sage ins erste Herreneinzel auf und traf dort auf Rupp. Am Ende stand ein 9:21 und 13:21 auf der Anzeigentafel. Schamel zeigte gegen Kuguschew bei seinem 16:21 und 14:21 eine anerkennenswerte Leistung. Ersatzspieler Schlögl kam im dritten Herreneinzel gegen Fruck nicht über ein 9:21 und 8:21 hinaus.

Das abschließende gemischte Doppel benötigte Überstunden um den 2:6 Endstand zu sichern. Nach verlorenem ersten Satz (16:21) zeigten Winter/Hilgendag großen Kampfgeist. Es wurde um jeden Ball gefightet und auch so mancher unmögliche Ball konnte noch auf die Ansbacher Spielseite geschlagen werden. Die Sätze zwei und drei gingen damit verdienterweise mit 21:13 und 21:16 an die Bayreuther, was den Endstand von 2:6 bedeutete.

Zu hoffen ist, dass in der nun beginnenden Rückrunde das eine oder andere Spiel, welches in der Hinrunde noch knapp verloren wurde, vielleicht doch gewonnen werden kann.

Kommentare sind geschlossen.