Traumwetter zur Herbstwanderung

„Schenna geht’s nimma“ könnte man unsere diesjährige Herbstwanderung überschreiben, die vom 3. Oktober auf den 15. Oktober verschoben worden war, denn besseres Wetter konnte man sich an diesem Tag gar nicht wünschen.

Am Treffpunkt, dem Parkplatz oberhalb der Gaststätte „Sudpfanne“ in Oberkonnersreuth, fanden sich 17 wanderlustige Zwei- und ein Vierbeiner ein. In Fahrgemeinschaften steuerten wir den Ort Bronn – den Ausgangspunkt der Wanderung – kurz hinter Pegnitz an.

Von hier aus starteten wir in nördlicher Richtung. Zunächst ging es leicht bergauf, nach der Überquerung der B 470 dafür aber wieder bergab, bis wir auf den von Lüglas kommenden Wanderweg trafen. Dem folgten wir in einem Trockental bis unterhalb von Elbersberg.

Der Höhenrücken, der uns vom Klumpertal trennte, musste ein zweites Mal überquert werden, um zur Mittelmühle zu gelangen. Mit Blick auf imposante Felswände waren jetzt noch wenige hundert Meter zur Schüttersmühle zurückzulegen, wo die Mittagseinkehr geplant war. Da im dortigen Gasthof laut Auskunft des Wirtes alle verfügbaren Plätze belegt waren, nutzten wir kurz entschlossen die Möglichkeit, uns im kleinen Biergarten des Kiosks „Zum Klumpertal“ bei moderaten Preisen zu stärken.

Der Rückweg führte uns zunächst wieder zur Mittelmühle, doch dann – an Fischweihern mit glasklarem Wasser vorbei – immer im Klumpertal verlaufend wieder nach Bronn.

Nachdem das örtliche Wirtshaus derzeit geschlossen ist, war eigentlich gedacht, die wenigen Kilometer nach Kirchenbirkig zu fahren, um dort beim „Bauernschmitt“ die ca. 11 km lange Wanderung zu beschließen. Glück wie wir hatten, richtete jedoch der Kindergarten in Bronn an diesem Sonntag einen Flohmarkt mit Bewirtung aus. Da gab es nicht viel zu überlegen: Die Gelegenheit ließen wir uns nicht entgehen. Bei Kaffee und Kuchen klang dieser wunderschöne Tag aus, bevor wir die Rückfahrt nach Bayreuth antraten.

Kommentare sind geschlossen.