Immer noch glücklos

Auch nach dem dritten Spielwochenende wartet unsere erste Mannschaft weiterhin auf die ersten Zähler in der Bayernliga Nord.

Am Samstag traf man auswärts auf die zweite Mannschaft des ESV Flügelrad Nürnberg.

Im ersten Herrendoppel gingen Sage/Duhe gegen Schlosser/Firth motiviert ins Spiel, mussten sich aber deutlich mit 13:21 und 14:21 geschlagen geben. Besser lief es bei Winter/Schamel gegen Ebenhöh/Unterburger. Zwar ging das Treffen über die komplette Distanz von drei Sätzen, aber dieses Mal war das Glück des Tüchtigeren auf der Bayreuther Seite. Der erste Satz wurde erst mit 26:24 in der Verlängerung entschieden. Auch der zweite Satz endete hauchdünn mit 19:21. Im dritten Satz konnte man den Siegeswillen eindeutig erkennen. Er wurde mit 21:11 gewonnen und der Ausgleich zum 1:1 war perfekt.

Hilgendag/Raßmann starteten gegen Rohde/Friedrich, um die Führung in der Partie zu erkämpfen. Leider scheiterten sie im ersten Satz mit 17:21 an den stark aufspielenden Nürnbergerinnen. Den zweiten Satz mussten die Damen dann leider etwas zu deutlich mit 11:21 abgeben.

Eine schöne Partie zeigt wieder einmal Duhe im ersten Herreneinzel gegen Schlosser. Leider stand es am Ende 17:21 bzw. 18:21 und so verzeichnete man bereits einen Rückstand von 1:3. Nun lag es an Sage, gegen Ebenhöh im zweiten Herreneinzel die drohende Niederlage abzuwenden. Im ersten Satz kam Sage nicht richtig ins Spiel und verlor mit 8:21. Im zweiten Satz zeigte er immer wieder sein Können, jedoch mehr als ein 15:21 konnte nicht erzielt werden. Raßmann kämpfte im Dameneinzel gegen Friedrich um ihren ersten Sieg in der Bayernliga Nord und gleichzeitig gegen den Partieverlust in diesem Bayernliga:Match. Die Resultate 18:21, 22:20 und 12:21 brachten aber leider Nürnberg den fünften Punkt und besiegelten die erneute Niederlage. Schamel bekam es im dritten Herreneinzel mit Unterburger zu tun, machte kurzen Prozess und verkürzte durch zwei mit 21:9 und 21:19 gewonnene Sätze zum 2:5.

Das gemischte Doppel Hilgendag/Winter wollte gegen Firth/Rohde abschließend noch etwas Ergebniskosmetik betreiben, gewann auch den ersten Satz mit 21:17, konnte jedoch den Sack nicht zu machen und verlor die Sätze zwei und drei mit jeweils 15:21.

Am Sonntag war man zu Gast bei der zweiten Mannschaft des TV Marktheidenfeld.

Wie am Vortag stand es nach den beiden Herrendoppeln 1:1. Sage/Duhe zogen mit 16:21 und 18:21 gegen Fuchs/Grün den kürzeren, während Winter/Schamel das leichtere Programm hatten und den Sieg mit 21:18 und 21:13 einfuhren. Hilgendag/Raßmann kamen im Damendoppel gegen Lehmann/Redelbach nur schwer ins Spiel und nicht über ein 8:21 und 15:21 hinaus.

Duhe zeigte im ersten Herreneinzel gegen Fuchs immer wieder seine Stärken, doch am Ende fehlte ihm das Quäntchen Glück, um in zwei hart umkämpften Sätzen (20:22 und 18:21) die Oberhand zu behalten. Sage spielte im zweiten Herreneinzel im Vergleich zum Vortrag deutlich besser, verlor jedoch gegen Piehl mit 10:21 und 18:21.

Die Partien Raßmann gegen Lehmann, Schamel gegen Grün und Winter/Hilgendag gegen Klein/Schreck erstreckten sich jeweils über drei Sätze, von denen die Damenspiele mit dem besseren Ausgang für die Bayreuther zu Buche standen. Raßmann holte nach großem Kampf und Nervenstärke in den Verlängerungen gegen Lehmann mit 23:21, 18:21 und 22:20 ihren ersten Sieg. Ebenso traf dies auf das Mixed zu, das mit 18:21, 21:16 und 22:20 die Nase vorne hatte. Leider schaffte es Schamel im dritten Herreneinzel nicht, den Ausgleich zum 4:4 zu erzielen. Während er den ersten Satz noch deutlich mit 21:13 holte, musste er im zweiten Satz in die Verlängerung und verlor 20:22. Anscheinend völlig verausgabt, kam er im dritten Satz leider nicht über ein 9:21 hinaus, was den Endstand von 3:5 bedeutete.

Alles in allem kam es auch an diesem Spielwochenende wieder zu sehr knappen Ergebnissen, die zeigen, dass mit ein bisschen Glück am Ende durchaus ein Unentschieden oder mehr hätte herausspringen können.

Kommentare sind geschlossen.