Gegner eine Nummer zu groß

Kein Stich für Bayreuth I in der Aufstiegsrunde zur Bayernliga Nord

Mit dem errungenen Meistertitel in der Bezirksoberliga Oberfranken war unsere 1. Mannschaft berechtigt, an der Aufstiegsrunde zur Bayernliga Nord teilzunehmen. Den Gegnern, auf die man in diesen Spielen traf, konnte man leider kein Paroli bieten. So mussten gegen den ESV Flügelrad Nürnberg ebenso wie gegen den TV Marktheidenfeld und den TV Ochsenfurt drei 0:8 Niederlagen quittiert werden.

Objektiv betrachtet waren die Chancen des BC Bayreuth auf einen Bayernligaplatz von Anfang an gering. Dass man jedoch derart unter die Räder geriet, war nicht eingeplant. Wäre das Fehlen der verletzten Susanne Timpl durch Christine Schlögl und Carolin Adler noch zu kompensieren gewesen, wurde man gleich in der ersten Begegnung gegen ESV Flügelrad Nürnberg 2 durch das verletzungsbedingte Aus von Tobias Sage aller Hoffnungen beraubt.

Gegen den Meister aus Mittelfranken, ESV Flügelrad Nürnberg 2 sahen die Erfolgschancen nicht einmal so schlecht aus. Musste das zweite Herrendoppel Schlögl/Horn zwar ihren Zähler mit 15:21, 20:21 an die Nürnberger Gäste abgeben, rutschte das Duo Sage/Westhöfer erst nach drei hart umkämpften Sätzen mit 21:14, 10:21, 8:21 am Sieg vorbei. Keine Chance hingegen hatte das neuformierte Damenduo Schlögl/Adler gegen die spritzigen Gegnerinnen aus Mittelfranken. Parallel dazu kam es im ersten Herreneinzel zum oben erwähnten Aus von Tobias Sage. Beim Stand von 2:1 im ersten Satz endete sein Einsatz vorzeitig durch einen Bänderriss, mit eklatanten Folgen für die nächsten Begegnungen. Davon unbeeindruckt kämpfte das BC-Team weiter um ein noch mögliches Remis, allerdings erfolglos : Thomas Schlögl vergab sein Einzel mit 19:21 und 16:21. Julia Hilgendag hingegen deklassierte zwar ihre Gegenspielerin im ersten Satz mit 21:14, vergab jedoch den zweiten unnötigerweise mit einem knappen 20:22 und brach dann im dritten mit 16:21 ein. Ähnlich unglücklich agierte Jerome Horn, der seinen Zähler mit 21:14, 15:21, 11:21 dem ESV Flügelrad zum 0:7 überließ. An Spannung nicht zu überbieten war die Mixedbegegnung. Sven Westhöfer und Julia Hilgendag erkämpften mit 26:24 den ersten Satzpunkt, vergaben nach hoher Führung den zweiten Satz mit 20:22, um dann völlig demoralisiert mit 11:21 zum 0:8 für die Nürnberger aufzustocken.

Wie erwähnt, schwächte das Ausscheiden von Tobias Sage an Nummer 1 die gesamte Aufstellung des BC Bayreuth. Schlögl/Horn mussten ins erste Herrendoppel, Westhöfer/Lißel ins zweite Duo. Thomas Schlögl und Sven Westhöfer rutschten auf die beiden ersten Einzelplätze. Julia Hilgendag bekam im Mixed mit Peter Lißel einen neuen Partner. Dementsprechend enttäuschend , aber einkalkuliert waren dann die Ergebnisse gegen den TV Marktheidenfeld 2 aus Unterfranken. Konnte das neuformierte Herrenduo Westhöfer/Lißel in drei Sätzen mit 13:21, 21:17, 19:21 noch Paroli bieten, hatten das erste Herrendoppel Schlögl/Horn und die Damen Ch. Schlögl/Adler nach hohen Zweisatzverlusten das Nachsehen. Chancenlos präsentierte sich auch Th.Schlögl mit zweimal 10:21 in der ersten Herrenbegegnung, während sich Westhöfer (16:21, 18:21) und Horn ( 20:22, 14:21) in ihren Begegnungen zwar glücklos, aber teuer verkauften. Steigerungsfähig, aber ebenfalls erfolglos zeigten sich Lißel/Hilgendag im Mixed zum Stand von 0:7 pro Marktheidenfeld. Den achten Zähler für die Unterfranken lieferte anschließend Julia Hilgendag, die gehandikapt durch eine Muskelzerrung nach einem 11:21 verlorenem ersten Satz aufgab und anschließend gegen den TV Ochsenfurt nicht mehr antrat.

Unter dem Motto man kann nur dazu lernen, startete das BC – Team in die dritte Runde gegen den Neunten der Bayernliga, dem TV Ochsenfurt. Zwar handelte man sich auch gegen den am Ende Staffel-Ersten ein 0:8 Ergebnis ein, konnte aber trotz Zweisatzniederlagen in allen Begegnungen gut mithalten.

Fotogalerie

Kommentare sind geschlossen.