Auf dem Brauereiweg

Für unsere diesjährige Herbstwanderung wählten wir wieder einmal den bewährten Brauereiweg Hochstahl – Sachsendorf – Aufseß – Heckenhof – Hochstahl, auf dem niemand verdursten oder verhungern muss. Mit von der Partie waren neun Zweibeiner im Alter von 7 bis 76 Jahren und ein Vierbeiner.

Tags zuvor überlegten wir noch, ob wir die Tour wegen der zunächst wenig einladenden Wetterprognose verlegen sollten. Auch der Morgen des Wandertages zeigte sich wolkenverhangen grau in grau. Die Wetterbedingungen entwickelten sich aber besser als erwartet. Es blies zwar stellenweise ein frischer Wind, doch blieb es trocken und die Sonne kam mehr und mehr zum Vorschein.

Von Hochstahl aus wanderten wir zunächst auf der Höhe durch freie Flur und kleine Waldabschnitte nach Sachsendorf, wo wir in der Gaststätte Stadter zu Mittag einkehrten. Etwas Geduld war allerdings nötig, bis schließlich jeder etwas zu essen hatte.

Nach dieser ausgiebigen Rast ging es dann, nachdem sich unser jüngster Teilnehmer verabschiedet hatte und von seinen Eltern abgeholt worden war, im schönen Aufseßtal weiter Richtung Ober- und Unteraufseß. Hier verließen wir das Tal und erreichten über einen kleinen Anstieg – rechtzeitig zur Kaffeezeit – das Wirtshaus „Kathi-Bräu“ in Heckenhof.

Zum Ausgangs- und zugleich Endpunkt des ca. 14 km langen Rundkurses waren nun noch knapp 2 km zu bewältigen. Im Brauereigasthof Reichold in Hochstahl fand der Wandertag bei einem letzten „Seidla“ oder einem anderen Getränk und den letzten zwei Stück Zwetschgenkuchen, die noch zu bekommen waren, seinen Ausklang.

Kommentare sind geschlossen.