Spitzensaison mit Aufstieg gekrönt

Unsere Champions:

1

Am vergangenen Samstag ging es in Bayreuth um die letzten zwei zu vergebenen Startplätze in der Bayernliga Nord. In drei spannenden Spielen schenkten sich der 1. BC Bayreuth 1, Flügelrad Nürnberg 3 und die SpVgg Stetten nichts. Doch um 16:00 hatten Nürnberg und Bayreuth die Nase vorn und konnten ausgelassen den Aufstieg feiern.

Im ersten Spiel des Tages kam es zum Aufeinandertreffen der Bayreuther und der mittelfränkischen Vertretung aus Nürnberg. Von Beginn an konnte man die Nervosität der Hausherren spüren.

Bedauerlicherweise verloren gleich beide Herrendoppel – Lißel/Oberbörsch gegen Ebenhöh/Jonas (17:21/19:21) und Winter/Sage gegen Freund/Birke (15:21/14:21) – unter Wert, und so musste man einem 0:2 Rückstand hinterher rennen. Auch das Damendoppel Hilgendag/Raßmann konnte gegen Fischer/Friedrich mit 16:21/10:21 keinen Zähler für Bayreuth einfahren.

Oberbörsch ging im zweiten Herreneinzel voll motiviert ins Spiel und konnte gegen Gunzelmann mit 22:20 und 21:18 zum 1:3 verkürzen. Duhe stockte dann im zweiten Herreneinzel gegen Freund (21:10/21:13) sogar zum 2:3 auf. Lißel wollte im ersten Herreneinzel den Ausgleich perfekt machen, musste sich aber nach drei spannenden Sätzen gegen Ebenhöh mit 17:21/21:14/18:21 geschlagen geben. Im Dameneinzel kämpfte Raßmann gegen Friedrich und ihre eigene Nervosität und verlor etwas zu deutlich mit 5:21 und 8:21.

Leider nur noch um Ergebniskosmetik ging es im gemischten Doppel. Auch hier wollte man es den zwischenzeitlich als Sieger feststehenden Nürnbergern nicht so leicht machen. Hilgendag/Winter kämpften um jeden Ball und hatten letztlich mit 19:21 und 19:21 gegen Knödel/Jonas leider das Nachsehen, was den 2:6 Endstand bedeutete.

Nachdem Nürnberg gegen Stetten mit 8:0 gewann, ging es im Spiel Bayreuth gegen Stetten um alles oder nichts.

So gingen die Herrendoppel Lißel/Oberbörsch gegen Polidori/Schneider und Winter/Sage gegen Bauer/Ehrenfels auch zur Sache. In spannenden Ballwechseln erkämpften sich beide Paare jeweils den ersten Satz. Während Winter/Sage den Sack im zweiten Satz mit 21:9 zumachten, verloren Lißel/Oberbörsch mit 15:21 und mussten in den Entscheidungssatz, der in einem echten „Krimi-finish“ mit 21:23 nach Verlängerung leider zu Gunsten der Gäste ausging. Das Damendoppel Hilgendag/Raßmann wollte die Führung zurückerobern, verlor aber ebenso nach drei hart umkämpften Sätzen mit 19:21/21:13 und 20:22.

Nachdem Lißel verletzungsbedingt das erste Herreneinzel aufgeben musste, stand es 1:3 für den Gegner. Oberbörsch machte mit Bauer im zweiten Herreneinzel mit 21:9 und 21:8 kurzen Prozess und verkürzte zum 2:3. Duhe gelang es dann im dritten Herreneinzel nach zwei schweißtreibenden Sätzen mit 21:11 und 21:17 zum 3:3 auszugleichen.

Jetzt kam es auf die letzten beiden Partien an. Raßmann sollte im Dameneinzel vorlegen, spielte aber gegen Schneider nicht clever genug und verlor mit 21:15 und 21:13. Mittlerweile wusste man, dass – auf Grund des besseren Satzverhältnisses – ein Unentschieden zum Aufstieg reichen würde. Und so gingen Hilgendag/Winter gegen Schmitt/Diebold auch zu Werke. Mit 21:6 und 21:6 wurde der notwendige Sieg zum Unentschieden geholt und der Aufstieg gebührend gefeiert.

 

Kommentare sind geschlossen.