Erkämpfter Sieg für BC Bayreuth 2

Am vergangenen Wochenende kam es zum Duell mit dem Lokalrivalen aus Bayreuth, dem EC Bayreuth 1, sowie zum Kellerduell mit dem BC Wildfeder Stegaurach, gegen den man endlich die rote Laterne abgeben wollte. Gegen den EC Bayreuth versuchte man mit aller Gewalt eine Niederlage abzuwehren, kam aber letztlich nicht über ein 1:7 hinaus.

Nach dem ersten Herrendoppel Horn/Schlögl gegen Schmidt/ Feldezdi sah es mit 17:21 und 18:21 noch ganz gut aus, jedoch mussten sich Kraus/Laufer gegen das eingespielte Doppel Bittner/Zehe mit 10:21 und 10:21 geschlagen geben. Ruch/Lißel hielten gegen Jendyczek/Herr lange die Partie offen. Doch verlor man nach Verlängerung den ersten Satz schließlich mit 21:23 und den zweiten leider auch denkbar knapp mit 17:21.

Schlögl spielte im ersten Herreneinzel gegen Schmidt weit unter seinen Möglichkeiten und verlor deutlich mit 13:21 und 8:21, was den 0:4 Zwischenstand bedeutete. Ebenfalls weit von seiner Form entfernt spielte Kraus gegen Bittner (9:21 und 10:21) sowie Horn/Lißel gegen Jendyczek/Feldezdi (10:21 und 12:21) im Mixed. Alleine Ruch konnte im Dameneinzel kurz an der Sensation schnuppern, verlor aber gegen Herr denkbar knapp mit 20:22 und 17:21.

Den einzigen Sieg dieses Spiels holte „Edel-Joker“ Laufer gegen Zehe im dritten Herreneinzel. Nach drei knappen Sätzen hieß es am Ende 21:15, 19:21 und 21:15 für Laufer, was den 1:7 Endstand bedeutete.

„Wiedergutmachung“ hieß es dann im zweiten Spiel gegen den Tabellenvorletzten aus Stegaurach.

Dem ersten Herrendoppel Schlögl/Horn konnte man anmerken, dass die vorausgehende Niederlage vergessen war und viel ruhiger und routinierter gespielt wurde. So hieß es am Ende gegen Steickardt/Pünjer 21:15 und 21:19. Etwas schwerer taten sich Kraus/Laufer gegen Hirt/Bierwirth im zweiten Doppel. Letztlich konnten sie aber über den Umweg eines dritten Satzes das Spiel für sich entscheiden (21:19 17:21 21:9).

Tumultartig wurde es im Damendoppel. Nachdem man sich vor der Partie darauf geeinigt hatte, dass die Dame der Gäste, die im Spiel gegen den EC verletzt aufgegeben hatte, kulanterweise wieder antreten konnte, verließ diese beim Warmschlagen das Feld, um sich um ihr Kind zu kümmern. Was zur Folge hatte, dass das Damendoppel sowie das Dameneinzel mit 21:0 und 21:0 gewertet wurden. Somit war schon der erste Zähler sicher.

Schlögl spielte im anschließenden ersten Herreneinzel gegen Steickardt wie ausgewechselt. Nach 21:8 im ersten Satz geriet er wie in einen Rausch und fertigte Steichardt im zweiten Satz mit 21:3 ab. Kraus musste sich im zweiten Satz deutlich mehr Mühe geben. Gegen Hirt blieb es lange eng. Jedoch dank konditioneller Vorteile wurde auch dieses Spiel gewonnen (18:21, 21:8 und 21:17).

Laufer bekam es mit einem alten Bekannten zu tun. Dank ähnlicher Spielweise wurde es – wie erwartet – eine sehr enge Partie, die aber – wenn auch knapp – mit 21:19 21:19 an Laufer ging.

Im Mixed Horn/Ruch gegen Pünjer/Mohr sah man ansehnliche Ballwechsel, jedoch das bessere Ende hatten die Gäste und sicherten sich mit16:21 21:16 und 21:15 den Ehrenpunkt.

Alles in allem war aber das 7:1 hoch verdient und die rote Laterne wurde den Gästen gleich mit auf den Weg gegeben.

Kommentare sind geschlossen.