1. Mannschaft wartet weiter auf Sieg

Im Heimspiel am vergangenen Samstag erhoffte man sich gegen den Tabellennachbarn TSV Zirndorf endlich den ersten Saisonerfolg. Nach den beiden Herrendoppeln war man auch auf einem guten Weg.

Während sich Sage/Duhe im ersten Doppel gegen Rövenstrunck/Huttner denkbar knapp mit 18:21 und 20:22 geschlagen geben mussten, sicherten sich Schamel/Winter gegen Maschauer/Dorner mit genau dem gleichen Ergebnis den Sieg und glichen zum 1:1 aus.

IMAG0420

IMAG0421

Ihr einziges Spiel für Zirndorf spielte die Bundesliga-erfahrene Stefanie Müller und so mussten sich Hilgendag/Raßmann gegen Rehlinger/Müller mit 12:21 und 6:21 geschlagen geben.

IMAG0423

Duhe hatte im ersten Einzel das leichteste Spiel des Tages und profitierte von der verletzungsbedingten Aufgabe Rövenstruncks.

Die beiden weiteren Herreneinzel waren enge Partien, die jedoch beide in drei Sätzen an den Gegner gingen. Sage war wohl dem Sieg am nähesten, musste aber – je länger die Partie dauerte – seiner noch nicht ganz auskurierten Erkältung Tribut zollen und zog letztlich gegen Maschauer mit 21:18, 20:22 und 13:21 den Kürzeren. Schamel ging ebenfalls über die volle Distanz, verlor jedoch am Ende gegen Dorner mit 17:21, 25:23 und 13:21.

Raßmann konnte im Dameneinzel gegen Rehlinger den zwischenzeitlichen Spielstand von 2:5 nicht mehr verhindern (9:21 und 15:21).

Im abschließenden gemischten Doppel versuchten Hilgendag/Winter gegen Müller/Huttner noch zu verkürzen, kamen aber an der stark aufspielenden Müller nur schwer vorbei und unterlagen mit 16:21 und 15:21.

Den schönsten Ballwechsel zeigte Schamel, als er nach zwei Netzrollern noch gekonnt den Ball am Gegner vorbei schob.

Leider stand am Ende ein 2:6 zu Buche. Schade, dass nur 10 Zuschauer den Weg ins RWG geschafft haben!

Am Sonntag gab dann der TG Veitshöchheim als aktueller Tabellenzweiter seine Visitenkarte in der Sporthalle des RWG ab, und man wusste, dass es schwer werden würde, hier zu punkten.
Stark ersatzgeschwächt gingen die Gastgeber in die Partie, denn Winter und Schamel mussten durch Laufer und Friedlein ersetzt werden.

Duhe/Sage zeigten im ersten Herrendoppel gegen Meinhold/Gerber eine ähnlich gute Leistung wie am Vortag und gingen mit dem fast gleichen Ergebnis (21:23 und 18:21) aus dem Feld.
Laufer/Friedlein hatten Bender/Schubert nichts entgegenzusetzen und verloren mit 8:21 und 12:21. Eine gute Leistung zeigten einmal mehr die Damen Hilgendag/Raßmann gegen Pohl/Blank, trotz der 18:21 und 13:21 Niederlage.

Im ersten Herreneinzel versuchte Duhe gegen Meinhold den ersten Zähler für die Wagnerstädter zu holen, scheiterte aber beim 19:21 und 13:21 in zwei Sätzen. Sage konnte im zweiten Herreneinzel gegen Gerber den zwischenzeitlichen 0:5 Rückstand nicht verhindern. Laufer sorgte im dritten Herreneinzel für die wohl größte Überraschung. Nach den ersten beiden Sätzen stand es gegen Schubert 1:1. Leider spielte Schubert im dritten Satz seine Stärken aus und gewann diesen mit 21:7

Das zusammengewürfelte Mixed Friedlein/Raßmann stand gegen Bender/Blank vor einer großen Hürde und verloren leider sehr deutlich mit 9:21 und 8:21.

Das spannendste und schönste Spiel des Tages zeigte Hilgendag im Dameneinzel. Es hieß am Ende zwar 21:11 18:21 und 16:21, jedoch wurde um jeden Ball gekämpft und beide Damen schenkten sich nichts. Für ihre Leistung verdiente sich Hilgendag ein Extralob.

Am Ende stand – wie auch am Tag davor – eine Niederlage auf der Anzeigentafel, die mit 0:8 aber sicherlich zu hoch ausgefallen ist.

Kommentare sind geschlossen.